Rechtspopulismus stoppen

0-einleitungOb „Demo für alle“, „Pegida“ oder „AfD“, sie alle sind ein aktueller Ausdruck des Rechtsrucks in der BRD. Sie hetzen gegen Lebensweisen außerhalb der „traditionellen Familie“, Flüchtlinge oder „faule Griechen“. Auch wenn sie uns dabei vorgaukeln, denen da oben mal die Meinung zu geigen, folgen sie dem altbekannten Muster: Nach unten treten, nach oben buckeln. Damit verschleiern sie die tatsächlichen Konflikte und schaffen an anderer Stelle neue. Was religiöse FundamentalistInnen, erzkonservative BürgerInnen und rechte Biedermänner/-frauen eint, ist das Ziel, das Rad der Geschichte zurückzudrehen und gesellschaftliche Errungenschaften abzuschaffen.

Dafür gibt es viele Beispiele.

Die Stadt gehört uns allen!

Aufwertung heißt Verdrängung – Gemeinsam gegen den Ausverkauf der Stadt!

Die Stadt gehört uns allen!Geht man in Stuttgart auf Wohnungssuche, so findet man kaum noch Wohnungen unter 9€ pro Quadratmeter. Insbesondere in den Innenstadtbezirken steigen die Preise stetig und selbst offizielle Zahlen (der Mietspiegel 2015/2016) sagen, dass das Mietspiegelniveau innerhalb der letzten zwei Jahre um 7,7 Prozent angestiegen ist. So kommt es auch, dass ein immer größerer Anteil des Einkommens für die Miete gezahlt werden muss. >> Aufwertung hei...

Die Demo für alle – auch weiterhin ein (r)echtes Problem

vielfaltoperAm Sonntag, den 11.10.15 marschierte die sog. „Demo für Alle“ bereits zum 8. Mal unter dem Motto „Genderideologie stoppen“ und „Ehe und Familie vor“ durch die Stuttgarter Innenstadt. Knapp 5000 TeilnehmerInnen zählte der rechtspopulistische Marsch, die aus dem ganzen Umlang mit Bussen nach Stuttgart gekarrt wurden.

Dem Treiben der „Demo für alle“ wurde bereits recht frühzeitig eine breite Mobilisierung entgegengesetzt. Es gab im Vorfeld zwei Bündnisse, die gegen den Aufmarsch mobilisierten, wobei der „Regenbogen für alle“ sich eher darauf fokussierte zeitgleich mit der „Demo für alle“ zu beginnen und damit eher eine Kultur des Ignorierens zu etablieren, während das Bündnis „Ein (r)echtes Problem” sich vor allem darauf konzentrierte dem Aufmarsch direkt etwas entgegenzusetzen und so kamen über 1000 GegendemonstrantInnen zusammen. >> Die Demo für a...

2. Ausgabe des “Zusammen Kämpfen Info” erschienen

titleHallo liebe LeserInnen und Leser,

in der zweiten Ausgabe der Zusammen Kämpfen Info geht es schwerpunktmäßig um die Wahlen und den Krieg in der Türkei / Kurdistan.
Der zweite Schwerpunkt ist die aktuell laufende Rechtspopulismus Kampagne. Wir dokumentieren einige Plakate, die wir anlässlich der Kampagne herausgegeben haben. Über eine Rückmeldung freuen wir uns natürlich.

Viel Spaß beim Lesen!
Euer Zusammen Kämpfen [Stuttgart] >> 2. Ausgabe des ...

Brief von Georges Ibrahim Abdallah zum Aktionstag

ob_f27998_img-1514Liebe GenossInnen, Liebe FreundInnen,

Wenige Meter von diesen Mauern, diesem Stacheldraht und der Wachtürme hallt das Echo eurer Parolen in unseren Köpfen wider und trägt uns weit weg von diesen traurigen Orten. Es ist klar, dass eure heutige Mobilisation niemanden hier unberührt lässt. So nah an unseren Zellen bringt sie uns viel Wärme und löst viele Emotionen und Enthusiasmu aus. Die Wärter allerdings waren darauf vorbereitet. Irgendwie haben sie sich während der Zeit, in der hier politische Gefangene festgehalten werden, daran gewöhnt… Kurz vor dem Beginn des 32. Jahres der Gefangenschaft kann man feststellen, dass die Vernichtungspolitik der gefangenen revolutionären Protagonisten scheitert. Die Solidarität, die es im Feld des antikapitalistischen/antiimperialistischen Kampf gibt, ist gross. Man kann nicht genug darauf verweisen, GenossInnen, es ist die klassenkämpferische Solidarität, die es in allen ihren Facetten gibt, die die beste Unterstützung für unsere gefangenen GenossInnen ist. >> Brief von Georg...

Bericht zur Kundgebung gegen rechte Gewalt

151024Über 50 Personen sind unserem kurzfristigen Aufruf zur Kundgebung am 24. Oktober 2015 in Neckargröningen gefolgt, um sich solidarisch mit den Flüchtlingen zu zeigen und ein Zeichen gegen rechte Gewalt zu setzen, nachdem am Dienstag zuvor ein Feuer in einem Gasthof vor Ort, das unmittelbar an die Flüchtlingsunterkunft angrenzt, gelegt worden war. Auch einige AnwohnerInnen beteiligten sich und informierten sich am Infotisch. >> Bericht zur Kun...

Die Stadt gehört uns allen – Aktion in der Haussmannstr.

haussmann_1Am Montag, den 19. Oktober, hat der Leerstandsmelder, die Mieterinitiativen und der Mietertreff Ost eine kleine Aktion an einem leerstehenden Haus in der Haussmannstr. durchgeführt, die mittlerweile für ein großes Presseecho gesorgt hat.

Wir dokumentieren den Bericht des Mietertreff Osts. >> Die Stadt gehö...