Film zu Rojava: "The silent revolution" und Tresen

Film zu Rojava: “The silent revolution” und Tresen

flyer_webIn Rojava, der westliche Teil Kurdistans (Nordsyrien), werden seit 2012 basisdemokratische Selbstverwaltungsstrukturen aufgebaut: Es wurden lokale und regionale Rätestrukturen, sowie ein Volksrat gebildet, die Herstellung von Nahrungsmitteln kollektiviert, die Polizei durch so genannte „freiwillige Ordnungskräfte“ ersetzt, eigene Volksgerichte gegründet und Krankenhäuser, Schulen und weitere öffentliche Einrichtungen aufgebaut. Diese Errungenschaften wurden und werden von der YPG (Volksverteidigungseinheiten) und den YPJ (Frauenverteidigungseinheiten) mit erkämpft und gesichert. Jedoch ist diese Entwicklung ein gesamtgesellschaftlicher Prozess, der sich durch alle Bereiche zieht. Durch die Beteiligung an den Räten sind auch die Interessen aller dort lebenden Ethnien und Minderheiten vertreten. Eine weitere bedeutende Rolle spielt die Erschütterung der patriarchalen Strukturen durch die bedeutende Rolle, die Frauen quer durch die Gesellschaft in Rojava einnehmen.

Der Film “The silent revolution” (54 Minuten) wurde 2013 in Rojava gedreht und dokumentiert die dortigen Entwicklungen. Dabei kommen verschiedene Menschen zu Wort und geben einen Einblick in das Alltagsleben der Menschen in Rojava und die andauernden Probleme vor die diese gestellt waren.
Wir möchten mit euch über den Film und die Entwicklungen in Rojava diskutieren.
Im Anschluß: Kneipe

Freitag, 18. Dezember 2015, 19 Uhr
Selbstverwaltetes Stadtteilzentrum Gasparitsch
Rotenbergstr. 125
70190 Stuttgart

Zusammen Kämpfen [Stuttgart[
www.zk-stuttgart.tk