Heraus zum 1. Mai – Für ein solidarisches und antifaschistisches Stuttgart-Ost

Am 1. Mai tragen weltweit Menschen ihren Protest gegen die aktuell herrschenden Verhältnisse auf die Straße.
Gründe gibt es hierfür genug: Sei es die erstarkende rechte Bewegung, die damit einhergehende rassistische Hetze, die Wohnungsnot, die Explosion der Mietpreise, seien es Kriege, die Zerstörung der Umwelt, die Zuspitzung der globalen politischen Situation oder die verschärfte Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt.
Die aktuellen Verhältnisse produzieren all dies aus dem Zwang Profite zu erwirtschaften und zu maximieren – und das auf dem Rücken des Großteils der Bevölkerung und zum Vorteil einiger Weniger.
Diese Verhältnisse sind auch in Stuttgart-Ost deutlich spürbar: Immer weiter steigende Mieten, die stärker werdende Vereinzelung der Menschen und drohende Entlassungen bei Daimler sind genauso wie türkische Faschisten auf dem Stadtteilfest und hohe Stimmenanteile für die AfD die sichtbarsten Auswirkungen dieser Verhältnisse.

Das wollen wir nicht weiter hinnehmen: Deswegen kämpfen wir für ein solidarisches und antifaschistisches Stuttgart-Ost, in dem die Bedürfnisse der Menschen im Mittelpunkt stehen und nicht der Profit von Wenigen. Daher rufen wir dazu auf: Beteiligt euch an den Aktivitäten rund um den 1. Mai!

Nutzen wir auch 2019 diesen Tag und gehen gemeinsam auf die Straße: Gegen die herrschenden Verhältnisse, für eine Gesellschaft ohne Ausbeutung und Unterdrückung!
Für ein solidarisches und antifaschistisches Stuttgart-Ost!

Freitag, 12. April, 20 Uhr
Internationalistischer Abend mit Infos & Hintergründen zum 1. Mai
im Stadtteilzentrum GasparitschRotenbergstr. 125, Stuttgart-Ost,
U4 Ostendplatz/U9 Raitelsberg

Mittwoch, 1. Mai
11:30 Uhr: Demonstration am Schlossplatz
14:00 Uhr: Beginn des 1. Mai Fests im
Stadtteilzentrum Gasparitsch
17:00 Uhr: Stadtteilspaziergang
Treffpunkt: Gasparitsch

Zusammen Kämpfen – www.zk-stuttgart.tk