Für ein solidarisches und antifaschistisches Stuttgart-Ost!

Gemeinsam für ein besseres Leben – am 1. Mai und darüber hinaus!


Was sie wollen:
maximierte Profite für Wenige, auf dem Rücken des Großteils der Bevölkerung.

Was wir wollen:
ein solidarisches Leben, das sich an den Bedürfnissen der Menschen orientiert.


Beinahe täglich ist in der Presse davon zu lesen, dass die Profite der Unternehmen beständig steigen. Aktuellste Beispiele sind VW, die 2018 einen Gewinn in Höhe von 17,1 Milliarden zu verzeichnen hatten, Bosch, die von einem Umsatz und Gewinn auf Rekordniveau schwadronieren oder auch Daimler, dessen Gewinn zwar sank aber mit 7,25 Milliarden nach wie vor immens hoch ist.

Die Wirtschaft boomt und gleichzeitig macht sie sich fit für bevorstehende ökonomische Risiken, wie etwa weitere Strafzahlungen, Umsatzeinbrüche auf Grund von Absatzschwierigkeiten auf dem globalen Markt, die hohen Aufwendungen für die Elektrifizierung des Antriebsstranges oder das autonome Fahren. >> Für ein solida...

Stadtteilspaziergang – Auf den Spuren von Hans Gasparitsch

13. April 2019
14:00

Seit 2014 existiert das selbstverwaltete Stadtteilzentrum Gasparitsch. Ein Raum von und für die Menschen in Stuttgart-Ost, der von einem kollektiven Zusammenhang selbstverwaltet wird. Im Gasparitsch gibt es verschiedene Aktivitäten sozialer, politischer oder kultureller Art und dies stets ohne kommerziellen Hintergrund.
Der Name wurde nicht zufällig gewählt, sondern um das Leben des verstorbenen Widerstandskämpfers und Kommunisten Hans Gasparitsch zu würdigen und so ein lebendiges Denkmal zu setzen, in dem sein Bekenntnis weiterlebt und erlebbar ist. Aus diesem Grund veranstalten wir als Stadtteilzentrum rund um den Geburtstag von Hans Gasparitsch Veranstaltungen und wollen euch dieses Jahr auf eine Spurensuche seines Lebens, seines Wirkens und seines Bekenntnisses und dessen Aktualität durch Stuttgart-Ost einladen.

Der Spaziergang dauert ca. zwei Stunden beinhaltet eine kurze Fahrt mit der U-Bahn.
Im Anschluss gibt es Kaffee & Kuchen im Stadtteilzentrum.

Samstag, 13.04.2019, 14 Uhr
Stadtteilzentrum Gasparitsch
Rotenbergstr. 125, 70190 Stuttgart

Organisiert vom Stadtteilzentrum Gasparitsch


BEKENNTNIS VON HANS GASPARITSCH

Ich bin ein Mensch –
und erstrebe im Geben und Nehmen Liebe jeder Art: Wärme, Zärtlichkeit, Freundschaft und Ineinander-Aufgehen –

Ich bin ein Werktätiger –
und erstrebe im Geben und Nehmen Solidarität gegen Ausbeutung und Ungerechtigkeit, sowie Wissen um die Zusammenhänge in der Gesellschaft –

Ich bin ein Antifaschist –
und erstrebe im Geben und Nehmen eine Demokratie des Volkes, die die Geiseln der Menschheit, Krieg und Faschismus für alle Zeiten ausmerzt –

Ich bin ein Kommunist –
und erstrebe im Geben und Nehmen Humanismus und Lebens- rechte sowie freie Entfaltung für Jeden einzelnen, gleich welcher Religion, Weltanschauung, Hautfarbe oder Nationalität –

HANS / MICHA

Heraus zum 1. Mai – Für ein solidarisches und antifaschistisches Stuttgart-Ost

Am 1. Mai tragen weltweit Menschen ihren Protest gegen die aktuell herrschenden Verhältnisse auf die Straße.
Gründe gibt es hierfür genug: Sei es die erstarkende rechte Bewegung, die damit einhergehende rassistische Hetze, die Wohnungsnot, die Explosion der Mietpreise, seien es Kriege, die Zerstörung der Umwelt, die Zuspitzung der globalen politischen Situation oder die verschärfte Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt. >> Heraus zum 1. M...

Transparentaktionen zum 1. Mai

Im Vorfeld des 1. Mais 2018 wurden in Stuttgart an stark frequentierten Orten Transparente zu den Themen Rechtspopulismus, Faschismus, Frauenkampf, Krieg in Rojava & Afrîn sowie „Solidarität statt Spaltung“ aufgehängt. Die 5 Thematiken sind stellvertretend für die vielen Kämpfe, die wir unter den herrschenden Verhältnissen zu führen haben. Sie sind Aufhänger von Kämpfen, die ein Teil des Klassenkampfs sind und als solche geführt werden müssen. Denn nur als Bestandteil einer Perspektive jenseits der herrschenden Verhältnisse können die einzelnen Kämpfe letztlich erfolgreich sein.

Daher muss es uns darum gehen die verschiedenen Teilbereichskämpfe einerseits akut zu führen, sie andererseits aber auch am 1. Mai und Tag für Tag zusammenzuführen und in die Perspektive einer klassenlosen Gesellschaft ohne Ausbeutung und Unterdrückung einzubinden.

Um diese Perspektive sichtbar und praktisch werden zu lassen gehen wir am 1. Mai auf die Straße – für die Umwälzung der Verhältnisse.

Für uns heißt es daher:

Rechtspopulismus stoppen

Die sogenannte Alternative für Deutschland ist kein Randphänomen mehr – ganz im Gegenteil. Mit Stimmenanteilen bis zu 15% in Baden Württemberg oder 25% in Sachsen Anhalt stellen sie Landtags- und Bundestagsfraktionen und haben Einfluss auf den gesellschaftlichen Diskurs. Durch ihr Bild als Partei des einfachen Mannes gehen sie recht erfolgreich auf Stimmenfang. Sie instrumentalisieren soziale Missstände und suchen die Schuld dafür nicht in der Ausbeutung, die im System selbst angelegt ist, sondern schieben die Schuld auf MigrantInnen und Geflüchtete.

In erster Linie geht es ihnen darum Menschen durch scheinbare Unterschiede wie Religion, Herkunft oder Sexualität gegeneinander auszuspielen. Doch der Widerspruch verläuft nicht zwischen den Nationen oder Kulturen sondern zwischen denen, die den gesellschaftlichen Reichtum produzieren und denen die ihn sich aneignen. Die logische Konsequenz ist: Rechtspopulismus stoppen! Für ein solidarisches Miteinander!

Keine Faschisten in unserem Viertel

Seit einigen Jahren beteiligt sich an der Langen Ost-Nacht, einem Stadtteilfest im Stuttgarter Osten, die türkische faschistische Organisation Milliyetci Hareket Partisi (MHP) mit einem eigenen Stand. Die MHP ist eine faschistische, nationalistische Partei aus der Türkei, welche unter anderem für Morde und Pogrome an der kurdischen Bevölkerung und politischen Gegnern verantwortlich ist und war. In einem offenen Brief machten mehrere Vereine und Einzelpersonen auf diesen Umstand aufmerksam und forderten den Ausschluss des Standes. Der Verein wurde jedoch nicht ausgeschlossen und einige OrganisatorInnen der Langen Ost Nacht, d.h. die führenden Köpfe innerhalb des Handels- und Gewerbevereins Stuttgart Ost, gingen gegen die Initiative vor.

Für uns ist klar, dass Faschisten auf einem Stadtteilfest und auch generell im öffentlichen Raum nichts verloren haben.

Auch in diesem Jahr wird es eine Initiative gegen den Stand der türkischen Faschisten geben. Achtet auf Ankündigungen.

>> Gesammelte Informationen zum letzten Jahr: http://zkstgt.blogsport.eu/keine-faschisten-auf-der-langen-ost-nacht-2/

Gegen den Krieg in Rojava und Afrîn!

Angesichts des völkerrechtswidrigen Krieg und der völkerrechtswidrigen Besatzung Afrîns durch die türkische Armee sowie dschihadistischer Milizen ist die Verteidigung der fortschrittlichen und selbstverwalteten Region „Rojava“ in Nordsyrien dringlicher denn je. Denn auch Shengal und andere Teile von Rojava werden von der Türkei bedroht.

Rojava bedeutet für die Völker in der Region einen bedeutenden Fortschritt: Alle werden in die Gestaltung der Gesellschaft mit einbezogen, es wird allgemein gegen die Unterdrückung vorgegangen, Frauen befreien sich selbst aus den patriarchalen Fängen, verschiedene Glaubensgruppen leben friedlich miteinander. Dieses Projekt ist der Türkei und den anderen reaktionären Regimes (nicht nur im Mittleren und Nahen Osten) ein Dorn im Auge. Im Sinne der internationalen Solidarität sehen wir es auch als unsere Aufgabe an, den Kampf vor Ort zu unterstützen.
Die Celox-Kampagne der Roten Hilfe International, die Gelder für blutstillende Verbände sammelt, die an die KämpferInnen verteilt werden, ist daher weiterhin wichtig für die militärische Verteidigung von Rojava.

>> Aktueller Flyer zu Rojava & Afrin: http://zkstgt.blogsport.eu/afrin-ist-in-gefahr-der-tuerkische-angriffskrieg-bedroht-die-bevoelkerung-in-afrin/
>> Link zur Celox-Kampagne: http://www.rojava.xyz

Für die Befreiung der Frau!

Nach wie vor verdienen Frauen im Schnitt 21 % weniger als Männer, 65% der Frauen sind im Niedriglohnsektor angestellt, rund 72% der unterbezahlten Pflegeberufe werden von Frauen ausgeführt, 10% der Frauen sind von Altersarmut betroffen. Hinzu kommt die Werbe- Film- und Modeindustrie die den Schönheits- und Schlankheitswahnsinn propagiert, und mit der Unterwerfung der Frauen unter ihr äußeres Erscheinungsbild Millionen verdient.

Sexismus und die patriarchale Unterdrückung durchdringen unseren gesamten Alltag. Durch etablierte Geschlechterrollen ist jede und jeder Tag für Tag mit den patriarchalen Verhältnissen konfrontiert. Umso notwendiger ist es den Kampf gegen diese und gegen patriarchale Unterdrückung als ein Teil des Kampfes für eine befreite Gesellschaft zu begreifen und zu führen.

>> Weitere Infos im Flyer von Zusammen Kämpfen zum 8. März: http://zkstgt.blogsport.eu/zusammen-kaempfen-gegen-patriarchat-und-kapitalismus/

>> & beim Frauenkollektiv Stuttgart https://www.facebook.com/Frauenkollektiv-Stuttgart-1728945134038804/

Solidarität statt Spaltung!

Seitens der Herrschenden wird auf die verschiedensten Spaltungsmechanismen gesetzt: Die StammarbeiterInnen werden von den LeiharbeiterInnen gespalten, durch unterschiedliche Bezahlung, forcierter Konkurrenz und Unterdrückung werden die Geschlechter gegeneinander ausgespielt, ein Keil zwischen den Geflüchteten und beispielsweise den Wohnungssuchenden getrieben… um nur wenige Mechanismen zu nennen.

Diese Mechanismen sollen isolierend wirken und verhindern, dass wir uns zusammenschließen, um unserem gemeinsamen Interesse nach einem Ende der Ausbeutung und Unterdrückung Ausdruck zu verleihen.

Für uns steht fest: Wir müssen die Spaltung und die forcierte Vereinzelung überwinden und solidarisch zusammenstehen. Denn nur gemeinsam mit unseren KollegInnen, den Mit-MieterInnen, unseren FreundInnen und allen anderen, die unter den Verhältnissen zu leiden haben, können wir die Kraft entwickeln, gegen das System zu kämpfen und für eine Gesellschaft zu streiten, die sich an den Bedürfnissen der Menschen orientiert und nicht am Profit von einigen Wenigen.

Um diesem Kampf Ausdruck zu verleihen gehen wir am 1. Mai auf die Straße – für die Umwälzung der kapitalistischen Verhältnisse.

Heraus zum revolutionären 1. Mai!
Für die Umwälzung der Verhältnisse!

11:30 Uhr
Revolutionäre 1. Mai Demo
Schloßplatz

14 Uhr
1. Mai Fest
Stadtteilzentrum Gasparitsch

Auch im Linken Zentrum Lilo Herrmann findet ab 14 Uhr das internationalistische Fest statt.

>> Weitere Infos findet ihr im Aufruf von Zusammen Kämpfen zum 1. Mai: http://zkstgt.blogsport.eu/solidaritaet-statt-spaltung-stadtteilaufruf-zum-1-mai/
>> Und hier: www.erstermai-stuttgart.tk

Solidarität statt Spaltung – Stadtteilaufruf zum 1. Mai

In Zeiten, in denen das kapitalistische System in seiner bisherigen Form an Grenzen stößt und die Unzufriedenheit in der Bevölkerung wächst, werden von verschiedenen Seiten Lösungen und Auswege präsentiert. >> Solidarität st...

1. Mai Fest

1. Mai 2018
14:00

Auch in diesem Jahr findet im Stadtteilzentrum Gasparitsch das 1. Mai Fest wieder statt. Nach der Revolutionären 1. Mai Demo möchten wir gemeinsam den Tag ausklingen lassen. Beim Fest selbst gibt es nochmals kurze Politvorträge und unseren Stadtteilspaziergang. Das Thema des Stadtteilspaziergangs machen wir noch bekannt.

Beim Fest gibts:

  • Kaffee, Kuchen & Snacks
  • Kinderprogramm
  • Kurzvorträge
  • Stadtteilspaziergang
  • Getränke
  • Ab 18 Uhr: Warmes Essen
  • Danach: Live-Musik

und vieles mehr

Dienstag, 01. Mai, ab 14 Uhr
Stadtteilzentrum Gasparitsch
Rotenbergstr. 125
(gegenüber der Friedenau)

Zum Stadtteilzentrum:
www.stadtteilzentrum-gasparitsch.org
www.fb.com/gasparitsch

Revolutionäre 1. Mai Demo

1. Mai 2018
11:30

Seit vierzehn Jahren findet in Stuttgart die Revolutionäre 1. Mai Demonstration statt. Auch wir beteiligen uns mit ein anderen Gruppen an der Organisierung der Demonstration. In diesem Jahr findet die Demonstration unter dem Motto “Verantwortung übernehmen: Rechtsruck zurückschlagen.Kriege sabotieren. Kapitalismus abschaffen!” statt.
Nach der Demonstration finden im Stadtteilzentrum Gasparitsch, wie auch im Linken Zentrum Lilo Herrmann jeweils Feste mit einem bunten Programm statt.

Beteiligt euch und kommt zu den Aktivitäten.

Dienstag, 1. Mai, 11:30 Uhr
Schlossplatz, Stuttgart

>> Revolutionäre ...

Geplanter Luxusbau in Raitelsberg?

Der Stuttgarter Osten ist im Wandel. Überall wird gebaut und überall wird es teurer und teurer… Es gibt alleine 3 Sanierungsgebiete in Stuttgart Ost und in Gablenberg wird unter dem Label der „Sozialen Stadt“ eine scheinbare Bürgerbeteiligung versucht zu inszenieren, um die kommenden teureren Mieten und Umgestaltungen auch zu legitimieren. >> Geplanter Luxus...

Veranstaltung: Hohe Mieten kann man nicht abwählen…

flyer_webAuch nach den Landtagswahlen am 13. März wird es entgegen aller Verlautbarungen der verschiedenen Wahlversprechen auch weiterhin hohe Mieten geben und Menschen werden weiter verdrängt werden. Umso wichtiger und notwendiger ist es uns die Frage zu stellen was wir dagegen tun können.Daher werden wir in der Veranstaltung auf folgende Fragen eingehen und mit euch über mögliche Lösungen diskutieren:Wie können wir uns gegen immer steigende Mieten wehren? Was sind unsere Rechte als Mieter? Was können wir gegen die zunehmende Verdrängung von Mieterinnen und Mietern unternehmen? Im Anschluss: Verdräng-BAR mit Musik & Getränken gegen zu hohe Mieten.

Die Veranstaltung ist die erste von einer Reihe von regelmäßig stattfindenden Terminen, bei denen wir uns mit einzelnen Aspekten rund um das Thema Mieten beschäftigen werden.

Wann: Freitag, 26. Februar, 20 Uhr
Wo: Selbstverwaltetes Stadtteilzentrum Gasparisch
Rotenbergstr. 125
70190 Stuttgart

Mietertreff Stuttgart Ost / http://www.mietertreffost.wordpress.com